Direkt zum Inhalt

Die Bauwerke im Projekt

Blick über die Baustelle 22.10.21

Die Bauwerke im Projekt

Im Projekt A-bei-LEV ist zurzeit selbstverständlich die Rheinbrücke das wichtigste Bauwerk. Doch daneben gibt es noch weitere Bauwerke, die für den Ausbau der A1 ersetzt werden müssen.

Die neue Rheinbrücke

Die neue Rheinbrücke besteht aus zwei einzelnen Brücken für jede Fahrtrichtung, die nacheinander gebaut werden.

Neue Rheinbrücke Totale

Die erste Brücke entsteht dabei parallel zur heutigen Brücke. Sobald sie fertiggestellt ist, wird die alte Brücke abgerissen und an ihrer Stelle die zweite Brücke gebaut.

Vorlandbrücken

Linksrheinisch von der Merkenicher Hauptstraße zum Rhein werden die Vorlandbrücken gebaut. Bei ihnen handelt es sich ca. 378 Meter lange Spannbetonbrücken.

Strombrücken

Über dem Rhein werden die sog. Strombrücken aus Stahl gebaut. Sie werden als zweihüftige Schrägseilbrücken mit Pylonen in A-Form ausgeführt und jeweils ca. 689 Meter lang.

Technische Daten

Brückenart
Zweihüftige Schrägseilbrücken mit Pylonen in A-Form
Gesamtlänge (zwischen den Endauflagern)
1.067 Meter
Größte Spannweite
280 Meter
Größte Nutzbreite der Brücke
2 x 33 Meter
Brückenfläche
(beide Fahrtrichtungen)

Ca. 70.000 Quadratmeter
Pylonhöhe über der Fahrbahn
Rund 55 Meter
Fahrstreifen nach Fertigstellung
Acht durchgängige Fahrstreifen sowie zum Teil zweistreifige Verflechtungsstreifen

Weitere Bauwerke linksrheinisch

Im linksrheinischen Bereich des Projekts befinden sich die Bauwerke der Industriestraße in der Anschlussstelle Köln-Niehl sowie in der Ortslage von Merkenich über die Straße Spoerkelhof mit den KVB-Gleisen.

Im Zuge des Ausbaus wurde die A1 breiter. Daher mussten auch die Bauwerke entsprechend angepasst werden.

Industriestraße/Anschlussstelle Köln-Niehl

In der Anschlussstelle Köln-Niehl führt die Industriestraße über die A1. Da die Industriestraße eine autobahnähnliche Schnellstraße ist, wirkt die Anschlussstelle Köln-Niehl wie ein Autobahnkreuz. 

Luftbild Bauwerk Industriestraße Anschlussstelle Köln-Niehl

 

Für den Ausbau wurden die beiden Brücken der Industriestraße zwischen 2018 und 2020 ersetzt.

Dazu wurde zunächst das östliche Bauwerk abgerissen und neu gebaut. Danach konnten die Arbeiten am westlichen Bauwerk beginnen. Um Zeit zu sparen, wurde die neue Brücke neben der alten gebaut und anschließend per Querverschub in ihre endgültige Position geschoben.

Es gibt nun weiterhin ein Bauwerk für jede Fahrtrichtung der Industriestraße. Die neuen Bauwerke sind ca. 71 Meter lang und 17 bzw. 23 Meter breit.

Spoerkelhof/KVB

Zwei neue Bauwerke überführen die A1 über die Straße Spoerkelhof und die Gleise der KVB in Köln-Merkenich.

Luftbild Bauwerk Spoerkelhof/KVB

 

Für den Ausbau wurde zunächst 2018 ein neues Bauwerk nördlich der bestehenden A1 mit den zugehörigen Fahrbahndämmen errichtet. Nach Fertigstellung konnte der Verkehr über das neue Bauwerk geführt und Ende 2019 das alte abgebrochen werden. Danach wurde an selber Stelle das zweite neue Bauwerk gebaut und 2021 in Betrieb genommen. Seit dem sind beide Bauwerke unter Verkehr. 

Die neuen Bauwerke sind jeweils ca. 37 Meter lang und 27 bzw. 29 Meter breit.

Weitere Bauwerke rechtsrheinisch

Rechtsrheinisch liegen im Projekt vorallem die Bauwerke im Autobahnkreuz Leverkusen-West im Fokus. Sowohl die Rampenbauwerke von und zur A59 als auch die Bauwerke der A1 als Hochstraße müssen ersetzt werden.

Übersicht über die Bauwerke im Autobahnkreuz Leverkusen-West

Das K in den folgenden Abschnitten steht für Kunstbauwerk.

K31

Das Bauwerk K31 verbindet die A1 vom Autobahnkreuz Leverkusen kommend mit der Verbindungsfahrbahn, die zur A59 in Richtung Düsseldorf und zur Ausfahrt Leverkusen-Mitte führt. Das neue 399 Meter lange Bauwerk wird parallel zum Bestandsbauwerk gebaut.

Rampenbauwerke im Autobahnkreuz Leverkusen-West

Die Bauwerke K31 (unten im Bild mit blauem LKW) und K32 verbinden die A1 mit der A59.

K32

Das Bauwerk K32 verbindet die Verbindungsfahrbahn von der A59 aus Düsseldorf und von der Ausfahrt Leverkusen-Mitte kommend mit der A1 in Fahrtrichtung Dortmund. Nach dem Abriss des Bestandsbauwerks wird es neugebaut. Mit 741 Metern ist es das längste neue Bauwerk im Kreuz.

K33/34

Das Bauwerk K33/34 verbindet die A1 vom Autobahnkreuz Leverkusen kommend mit der Verbindungsfahrbahn, die zur A59 nach Düsseldorf und zur Ausfahrt Leverkusen-Mitte führt. Im Herbst 2018 wurde das alte Bauwerk abgebrochen, im Herbst 2020 wurde der Neubau freigegeben.

Rampenbauwerke im Autobahnkreuz Leverkusen-West

Beim Bau der 401 Meter langen Brücke, die mit einen Radius von nur 160 Metern die A1 in einem Halbkreis überspannt, kam ein innovatives Taktschiebeverfahren zum Einsatz.

K35

Das Bauwerk K35 führt die Verkehre der beiden Fahrtrichtungen der A1 nach Leverkusen-Mitte. Seit dem Abriss des Bauwerks wird der Verkehr über die Anschlussstelle Rheindorf umgeleitet. Die Arbeiten für das neue 350 Meter lange Bauwerk werden vsl. Ende 2023 beendet.

Rampenbauwerke im Autobahnkreuz Leverkusen-West

K36

Über das Bauwerk K36 gelangt der Verkehr von der A59 aus Düsseldorf kommend zur A1 in beide Fahrtrichtungen. Das Bauwerk wird an gleicher Stelle mit einem 140 Meter langen Neubau ersetzt.

Hochstraße A

Die Hochstraße A überführt die A1 über die Dhünn und die Nobelstraße. 

Hochstraße A im Autobahnkreuz Leverkusen-West

Im Bestand besteht sie aus einem Bauwerk für beide Fahrtrichtungen. Zukünftig erhält jede Fahrtrichtung ein eigenes Bauwerk.

Die Arbeiten für den Neubau beginnen in 2022. Zunächst wird das Bauwerk der Fahrtrichtung Dortmund südlich der heutigen Hochstraße gebaut. Nach dessen Fertigstellung kann das alte Bauwerk abgerissen und an dessen Stelle das zweite neue Bauwerk errichtet werden. Diese Arbeiten werden bis 2027 dauern.

Die neue Hochstraße A in Fahrtrichtung Dortmund wird 430 Meter, in Fahrtrichtung Koblenz 393 Meter lang sein.

Cookies UI